NaNoWriMo 2017 – Das Fazit

Der NaNo ist vorbei und ich möchte euch ein Feedback dazu geben.

Was hast du erreicht?

50.000 Worte habe ich leider nicht erreicht. Zum einen war die Geschichte schlichtweg zu kurz und zum anderen ist das neben Brotjob und Privatleben echt super viel gewesen. Ich habe an 25 Tagen geschrieben, an manchen habe ich echt viel geschafft, an anderen lief es eher zäh. Insgesamt sind es etwas mehr als 31.000 Worte und 171 Normseiten geworden.
Obwohl ich das eigentliche Ziel nicht erreicht habe, bin ich sehr stolz, in einem Monat einen (Kurz)Roman geschrieben zu haben.

Was hast du gelernt?

Jeden Tag schreiben funktioniert, aber es ist auch echt hart. Manchmal ist einfach die Lust nicht da und manchmal fehlt die Inspiration. Diese kann man auch nicht erzwingen. Andererseits ist man immer schnell wieder in der Geschichte drin. Aus diesem Grund möchte ich das regelmäßige Schreiben beibehalten, auch bei späteren Buchprojekten.
Außerdem ist es toll gewesen, zu erleben, wie sich die einzelnen Szenen spontan entwickeln, wenn die Geschichte nur grob geplottet ist. Und wie sich die Szenen langsam wie ein großes Puzzle zusammensetzen.
Zudem habe ich gelernt, dass ein zu grober Plot definitiv nicht ausreichend ist. Ist hatte wir eine Figurendatenbank parallel zum Schreiben entwickelt, aber plötzlich hatte ich Ideen für weitere Szenen und kam durcheinander, was ich wann schreiben wollte. Also nutzte ich einen Tag, um den Plot etwas ausführlicher zu gestalten, ab da lief es auch mit dem Schreiben wieder besser.
Ich habe auf jeden Fall ganz viele tolle Erfahrungen mitgenommen und freue mich, dieses Projekt mitgemacht zu haben.

Wie geht es weiter?

Mir gefällt die Geschichte. Sie ist nun bei mehreren Testlesern und am kommender Woche setze ich mich gezielt an die Überarbeitung. Der Roman soll auf mindestens 250 Seiten anwachsen. Aber bei einem Fantasyroman hat man ja viel Spielraum für Fantasie. Nach der Überarbeitung geht die Geschichte in ein Lektorat und anschließend wird sie veröffentlicht. Das plane ich derzeit für das erste Quartal 2018, aber das kommt auch drauf an, wie lange Testleser und Lektorat brauchen. Ich gebe euch später genauere Infos.

Worum geht es in dem Buch?

Viele Jahre nach den Menschen bevölkern Magier und Gestaltenwandler die Erde. Doch es wird gefährlich, als sich ein Wolf mit einer Magierin einlässt und sie ein Kind von ihm erwartet. Wird das Kind ein Hybrid? Wird es magische Fähigkeiten haben und sich verwandeln können. Auf welcher Seite wird es stehen und wird die andere Sippe untergehen? Diese Ängste lösen unter den Völkern einen Krieg aus – Einen magischen Krieg, voller Zerstörung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.